Bahnpostwagen DT77 803

Die Fakten

Baujahr 1978
Hersteller Ungarische Waggon- und Maschinenfabrik Györ
Länge über Puffer 24,5m
Gewicht 43,0t
Höchstgeschwindigkeit 160km/h
Anzahl Sitzplätze 1
Drehgestelle Görlitz VI

Geschichte

des Bahnpostwagens DT77 803

Der Postwagen “DT77 803” entstand im Auftrag der Deutschen Post 1978 bei der Ungarischen Waggon- und Maschienenfabrik “RABA” in Györ. Er gehört der ersten Neubaugeneration von Bahnpostwagen in der DDR an.

Der Wagen wurde ausgestattet für die Unterwegsbearbeitung von Briefsendungen und Transport von Paketen, Tageszeitungen und Zeitschriften. Er verfügt somit über einen großen Sortierraum und zwei Laderäume für Postgutrollbehälter.

Nach der deutschen Wiedervereinigung 1990 ging der Wagen in das Eigentum der Deutschen Bundespost über und wurde erst 1997 mit Einstellung des gesamten Bahnpostverkehrs in Deutschland ausgemustet.

Anschließend ist er in den Besitz der Museumsstiftung Post und Telekommunikation und später an den Bahnpark Augsburg übergegangen.

Das Fahrzeug kam im Frühjahr 2015 durch einen glücklichen Zufall ins Extertal. Die Überführung der Dampflokomotive 93.1410 aus dem Bahnpark Augsburg machte die Beistellung eines Bremswagens nötig. Zu diesem Zeitpunkt befand sich in Augsburg aufgrund von Umstrukturierungen eine Sammlung von Bahnpostwagen verschiedenster Bauarten und -jahre in Auflösung.

  • Dem HVEEL e.V. gelang es, den Postwagen DT77 803 aus dieser Sammlung zu erwerben und mit der Dampflok zusammen ins Extertal zu überführen. Das Fahrzeug erwies sich als einwandfrei lauffähig und wartet mit im Fahrzeugpark der LEL bisher nicht vorhandenen Ausstattungsmerkmalen auf, etwa der Magnetschienenbremse.

    Langfristig ist geplant, den Wagen, der nicht über gültige Fristen verfügt, als Bahnhofs- und Lagerwagen einzusetzen, wobei die original vorhandene und in einem sehr guten Zustand befindliche Bahnpost-Einrichtung erhalten bleiben und ggf. in Teilen museal aufbereitet werden soll.