Schneepflugwagen X-32

Baujahr 1886
Hersteller nicht bekannt
Länge Puffer - Pflug 8,7 m
Gewicht 6,12 t (+ 8 t Ballast)
Achsstand 3,6 m
Zuladung max. 10,0 t
Zur Geschichte

Die Extertalbahn beschaffte mit Betriebsbeginn 1927 einige eigene Güterwagen für den Binnenverkehr. Dieser Wagen wurde im Oktober 1927 von der Braunschweigischen Landeseisenbahn gebraucht gekauft und einige Jahre lang als offener Güterwagen verwendet. 1958 endete der Dienst und der Wagen wurde abgestellt.

In der Folgezeit baute die Werkstatt den Wagen in Eigenleistung zu einem Schneepflugwagen um. Dabei entfernte man an der Handbremsseite die dort vorhanden Puffer und Zughaken und brachte eine Schneepflugschar an, die über eine Handkurbel in der Höhe verstellt wurde. Zur Erhöhung der Reibung wurde der Wagen mit Schrottteilen aus dem Gleisbau belegt, so dass ihn auch Schneeverwehungen nicht aus der Spur heben konnten (was bei zu hohen Verwehungen aber doch ab und zu geschah). 1963 ging der Wagen wieder in Betrieb.

Schneepflugwagen im WintereinsatzIn den Folgejahren stand der Wagen meist in Alverdissen auf dem Ladegleis abgestellt und wurde jeweils im Spätherbst in der Werkstatt nachgesehen. Dass durchaus Bedarf in den seinerzeit schneereichen Wintern bestand, zeigt das Betriebsbuch: In den ersten sechs Jahren als Schneepflug (Dezember 1963 - 1969) legte der Wagen 290 km zurück, war also im Durchschnitt zweieinhalb mal im Winter auf der Bergstrecke über Alverdissen nach Barntrup im Einsatz.

In den siebziger und achtziger Jahren wurden die Einsätze des Wagens jedoch deutlich weniger. Zwischen 1981 und 1989 zeigte der Wagen nur noch 60 km Laufleistung - das waren die alljährlichen Überführungen in die Werkstatt vor Winterbeginn. Am 3. Februar 1989 wurde der Wagen mit Fristablauf abgestellt und ausgemustert.

Im Frühjahr 1991 übernahm der HVEEL den Wagen von der VBE als Geschenk in sein Eigentum. In der Folge wurde der X-32 mit Wirkung vom 25. Juni 1991 als bewegliches Denkmal in die Denkmalliste der Gemeinde Extertal eingetragen.

Es gelang in den Folgejahren jedoch nicht, für den Wagen ein praktikables Nutzungs- und Aufarbeitungskonzept zu entwickeln. Als Schneepflugwagen war er nur als historisches Exponat auszustellen, und sein Zustand verschlechterte sich von Jahr zu Jahr. 1995 wurde in einer gemeinsamen Aktion mit dem THW begonnen, den Wagen aufzuarbeiten, indem er von den Schienen gehoben und die Achsen zur Lageraufarbeitung ausgebaut wurden. Wegen der hohen Kosten und einem fehlenden Betreuer kamen die weiteren Arbeiten zum Erliegen.

Schließlich wurde versucht, den Wagen in andere gute Hände zu geben, und man fand den Verein "Dampfbahnfreunde mittlerer Rennsteig e.V." in Stützerbach, die den Waggon 1999 ebenfalls geschenkt bekamen. Mitsamt Pflugschild und zwei zusätzlichen Stangenpuffern ging er im April 2000 schließlich vom Hof auf Reisen nach Thüringen. Im Jahre 2007 standen die Wagenteile nach wie vor unaufgearbeitet am Rennsteig.